Sommerloch

Sommerloch zwischen den Ohren

Da sich in der Zeit, wo andere Teams sich auf die neue Saison vorbereiten, Trainingslager abhalten, Transfers machen und über spannende Dinge berichten können, bei uns mal so überhaupt nichts getan hat, werden wir die elendig lange Phase bis zum ersten Ligaspiel mit gewohnt langatmigen Rückblenden auf längst vergangene Zeiten verbringen und uns selbst mal so richtig bauchpinseln.

Da Meldungen nicht zwangsläufig über Nachrichtenwert verfügen müssen, können wir, nicht ohne Stolz, berichten, dass die Polizeiprotokolle ausgewertet, diverse Handy- und externe Überwachungsvideos gesichtet und persönliche Erinnerungen an die Ereignisse rund um das Wochenende vom 24. bis 26. Juni 2016 mehr oder weniger schemenhaft zurückgekehrt sind. In den nächsten Wochen wird die eingesetzte „SOKO – Ey man, warum klebt mir Konfetti am Arsch?“ versuchen, einige der Geschehnisse zu rekonstruieren, mit gebotener Verharmlosung aufzubereiten und mit eklatanten Wahrnehmungsausfällen zu garnieren.

Aus dramaturgischen Gründen wird dabei von der linearen Erzählweise abgewichen und mit dem Abspann begonnen, dann zum Anfang gesprungen, das Ende erzählt, der Hauptteil nur in Eckpunkten umrissen und unter Einflechtung einer Nebenhandlung das Ende vom Ende derart in die Länge gezogen, bis die Gegenwart erreicht ist, um dann linear weiterzuerzählen.

Fortsetzung folgt.

Kommentare

Kommentare