Abspann zur Saison 2015/2016

Wir bedanken uns bei allen, die unsere Ergebnisse in dieser phantastischen Premierensaison erst möglich gemacht haben und maßgeblich für unsere gezeigten Leistungen verantwortlich sind.

Wir danken:

1
… uns selbst!

2
… unserem Coach Schildi, der stets die richtigen Worte fand.

3
… der goldenen Regel: „Es kann nur spielen, wer auch zum Training kommt.“, die uns viele gute Spieler in die Arme getrieben hat.

4
… unseren Partnerinnen, Partnern, Kindern, Haustieren, Lebensabschnittsgefährtinnen, flüchtigen Bekanntschaften und Tinder-Matches, dass sie uns freigegeben haben, um drei Tage nach Erkrath zu fahren.

5
… dem eben erwähnten Personenkreis, sowie den Arbeitgebern dafür, dass Sie uns am folgenden Montag frei gegeben bzw. so klaglos ertragen haben.

6
… Robbie Williams für seine Interpretation sowie Aaron Faye und Jags Chambers für den Text von „Angels“.

7
… BMG Rights Management US, LLC, die uns für unsere Interpretation von „Angels“ noch nie verklagt haben.

8
… den zwei Taxifahrern, die es vollbracht haben acht Sitzplätze auf neun Personen zu verteilen.

9
… den unbekannten jungsteinzeitlichen Forschern, die den Gärungsprozess entdecken, all ihren Nachfolgern, die das Bier zur heutigen Form kultiviert haben, sowie allen Gliedern der Bierproduktions- und Lieferkette.

10
Kurz gesagt – allen Personen, Lebewesen und Naturereignissen, die in kausalem Zusammenhang zu sämtlichen Einzelereignissen unseres bisherigen Lebens stehen, die uns selbst zu „uns selbst“ gemacht haben, wodurch wir zu „uns selbst“ werden konnten und schlussendlich natürlich noch einmal uns selbst.

Jubel über den 3. Platz bei der dt. Meisterschaft

Herr R. trinkt

Saisonrückblick: Da sich in der Zeit, wo andere Teams sich auf die neue Saison vorbereiten, Trainingslager abhalten, Transfers machen und über spannende Dinge berichten können, bei uns mal so überhaupt nichts getan hat, werden wir die elendig lange Phase bis zum ersten Ligaspiel mit gewohnt langatmigen Rückblenden auf längst vergangene Zeiten verbringen und uns selbst mal so richtig bauchpinseln.

Kommentare

Kommentare