Geschichte

 

Ende der Saison 2013/14 wollten einige Spieler der 2. Mannschaft von BAT Berlin wieder etwas mehr Kleinfeld spielen und dabei auch noch möglichst genügend Spielzeit, daher entschloss man sich ein eigenes Team aufzustellen. Anfang Juni 2014 wurden die Planungen konkreter: Spieler wurden kontaktiert und eine Spielgemeinschaft aus BAT Berlin und dem Berliner FK klar gemacht. Nun konnten Spieler aus beiden Vereinen akquiriert werden und das Team wurde unter dem Teamnamen „Berlin Turtles“ für die Regionalliga angemeldet. Der Name musste nach Aufforderung durch die Spielbetriebskommission noch auf „Floorball Turtles“ angepasst werden.

Am 5. Juli kam dann die Bestätigung dass wir zum Spielbetrieb zugelassen wurden und wir träumten schon von der Regionalligameisterschaft und der Teilnehme an der deutschen Meisterschaft. Doch wie das mit Träumen halt immer so ist … . Am 22. August wurden wir benachrichtigt dass eine Liga mit zehn Mannschaften nicht stattfinden kann und man in eine Regionalliga und eine Verbandsliga mit je fünf Mannschaften teilt. Wir wurden in die Verbandsliga gesteckt.

Nach ganzen vier Spieltagen und acht Spielen wurden wir zum ersten Verbandsligameister in Berlin gekürt. 163:19 Tore und die volle Punkteausbeute. Im Anschluss folgte die Relegation gegen den Berliner FK und der Aufstieg war perfekt und wurde ausgiebig in einer Pizzeria gefeiert!

Endlich Regionalliga! Zumindest so lange bis uns die Spielbetriebskommission mitteilte:

[I]n der kommenden Saison 2015/16 wie auch in allen weiteren Saisons wird die SBK die Prämisse konsequent umsetzen, Spielgemeinschaften nur dann zuzulassen, wenn einer der beiden beteiligten Vereine in derselben Spiel- und Altersklasse kein eigenes Team aufstellen kann[…].

Fortsetzung der Geschichte folgt.